Richard Adams „Unten am Fluss“

Cover Unten am Fluss

Watership Down

Autor Richard Adams
Übersetzt von Egon Strohm
Originaltitel Watership Downtd>
Verlag Ullstein
Originalsprache Englisch
Genre Abenteuerroman
Seitenzahl 656
Erscheinungsjahr 1975 (Deutschland)
Preis 9,95

„Es ist eine Geschichte über Kaninchen“

Inhalt

Was würdest du tun, wenn du genau wüsstest, dass deine Heimat bald zerstört werden wird?

Dieser Frage muss sich das kleine Kaninchen Fiver, eine der Hauptfiguren in Richard Adams Roman Watership Down stellen.  Für ihn und seinen Bruder Hazel ist die Frage schnell beantwortet. Ihnen bleibt nur die Flucht. Gemeinsam mit einer kleinen Gruppe verlassen sie ihr altes Gehege und machen sich auf die Suche nach einer neuen Heimat, ihrem kleinen Paradies. Doch ist der Weg dorthin alles andere als einfach. Kaninchen haben viele Feinde, Füchse, Hunde, Katzen und der Mensch. Doch wie es schon bei unsereins heißt, wir selbst sind unser größter Feind. Es zeigt sich, dass es bei den Kaninchen nicht anders ist. Der Kampf beginnt und Blut wird fließen.

Meinung

Auch wenn es auf den allerersten Blick seltsam anmutet, sich in die Welt der Kaninchen einzudenken und vor allem einzufühlen, gelingt es dem Roman ab der ersten Seite seinen Leser zu fesseln.  Schon beim ersten Lesen habe ich mich mit Fiver und seinen Freunden gefreut und mit ihnen gelitten.

Mit ein Grund dafür ist die sehr detailierte, liebevolle Zeichnung der einzelnen Charaktere der kleinen Gruppe von Hlessil (Bedeutet in Lapine, der Sprache der Hasen Vagabund; Kaninchen ohne Bau).  Ja, Adams gibt seinen Kaninchen eine eigene Sprache, die er immer wieder einfließen lässt. Hlessil ist nur eines von vielen Worten, die der Leser lernt.  Hier ein kleiner Einblick

Auch wenn Adams behauptet sein Buch sei nur ein Roman über Kaninchen, möchte ich doch auch behaupten, dass eine (kleine) politische und gesellschaftliche Kritik in seinem Text steckt. Deutlich prangert er die Unterdrückung der schwachen an, wenn er Hazel schwören lässt, dass er ein Gehege schaffen wird, in dem sein kleiner Bruder und andere die nicht so stark sind, nicht unterdrückt werden.

Der Leser kann viel von diesem Roman lesen.

Verfilmung

1987 verfilmte der Regisseur Martin Rosen den Roman als Zeichentrick-Film. Jeder der jetzt glaubt es handelt sich dabei um einen Film für Kinder, liegt weit daneben. Rosen zeichnet eine Welt in dunklen Farben, in denen die Kaninchen mehr als einmal blutig um ihr Leben kämpfen müssen.  Ein Erwachsener jedoch, der sich auf diesen Film einlässt, erlebt ein einmaliges Werk.

Die Stimmung wird von traurigen, wie sanften Klängen untermalt. Unter Anderem steuerte Art Garfunkel seinen Song „Bright Eyes“ zum Soundtrack bei.

Fazit

Ich war 12 Jahre alt, als ich den Roman das erste Mal gelesen habe und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, als ich es einmal begonnen habe. Allerdings sollte erwähnt sein, dass dieser Roman nicht wirklich für Kinder geeignet ist. Vielmehr ist es ein Buch, das ich für Teenager und Erwachsene empfehlen würde. Es lohnt sich auch „Unten am Fluss“ mehr als einmal zu lesen, denn immer wieder entdeckt der Leser Neues, das ihm beim ersten Mal entgangen ist. „Unten am Fluss ist ein vielschichtiger Roman, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

 

Mein Fazit also: 5 von 5 Zähnchen

Ein Kommentar

  1. Nyaasu sagt:

    Schick geworden ^^ Und professionell! *stolz auf dich bin*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: